Mittelstand 4.0

Mittelstand 4.0

Kompetenzzentrum Hamburg

Von überall auf Ihre Daten zugreifen
Von überall auf Ihre Daten zugreifen

Flexibilität und Anpassungsfähigkeit sind in der heutigen Wirtschaftswelt überlebenswichtige Eigenschaften. Um den immer weiter steigenden Anforderungen und Erwartungen von Kunden, Zulieferern oder Geschäftspartnern gerecht zu werden, sind stetig neue Innovationen in den Arbeitsabläufen für Unternehmen erforderlich. 

Ebenso beeinflussen die immer individuelleren Ansprüche und Bedürfnisse der Mitarbeiter das Zusammenarbeiten grundlegend. Durch die sich schnell weiterentwickelnden Technologien sind Unternehmen zudem mehr und mehr dazu gezwungen selbst schneller zu werden, um mithalten zu können. Ein hoher Preis, den vor allem kleinere und mittlere Unternehmen durch die zunehmende Digitalisierung zahlen müssen.

 

Unternehmens-IT an sich ändernde Anforderungen anpassen

Mit der Modernisierung veralteter IT-Strukturen lassen sich die meisten der genannten Probleme ausgesprochen gut lösen. Die Unternehmens-IT muss allerdings stetig wandelnden Anforderungen standhalten und gewährleisten, dass vermehrt von unterwegs auf interne Daten und Anwendungen zugegriffen werden kann und der digitale Datenaustausch mit Kunden reibungslos funktioniert. Diese Unterstützungsfunktion kann die IT nur dann garantieren, wenn sie mit der Veränderung schritthalten kann.

Vor allem der Mittelstand braucht flexible Lösungen, die die Weichen für das zukünftige Geschäft stellen. Gerade Cloud-Lösungen werden diese Anforderungen zügig und ohne einen großen Umbau des eigenen IT-Systems gerecht.

Aufgrund der gestiegenen Anforderungen an Software und Flexibilität hat das Angebot an Cloud-Services und deren Funktionsumfang in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Die Nutzung von Cloud-Services ist daher als echte Alternative zur klassischen proprietären Software zu sehen. Kleinen und mittleren Unternehmen bieten sie die Chance, sich dank einer flexiblen Informations- und Kommunikationstechnologie ganz auf das eigene Kerngeschäft zu konzentrieren.

 

Vielseitige Einsatzmöglichkeiten für Cloud-Services

Der Online-Speicher kann unter anderem als Medium für Datensicherungen fungieren, als Austauschplattform zum Teilen oder gemeinsamen Bearbeiten von Office-Dokumenten sowie als webbasierter Medienserver. Kunden stehen über Cloud-Computing maßgeschneiderte, jederzeit skalierbare Dienstleistungen mit kalkulierbaren Kosten zur Verfügung. Durch Skaleneffekte bei Beschaffung und Betrieb von Hard- und Software

sowie bei der IT-Integration, können Cloud-Anbieter IT-Dienste meist sehr viel günstiger anbieten als dies ein kleines oder mittleres Unternehmen mit eigenem Serverbetrieb leisten könnte. Da kaum in Hardware investiert und keine Softwarelizenzen erworben werden müssen, lassen sich fixe Kosten in variable, monatliche Kosten umwandeln und das Risiko, die falschen oder nicht ausreichende Lizenzen zu haben, entfällt für das Unternehmen.

Einzelne Cloud-Services lassen sich bedarfsabhängig bestellen und abbestellen lassen, kann der Nutzer seine Softwareausstattung schnell und unkompliziert an sich ändernde Anforderungen anpassen. Es wird nur die Leistung gebucht und bezahlt, die wirklich benötigt und genutzt wird. 

Cloud Anwendungen

Mehr- oder Minderbedarf an Leistung und Speicher kann individuell mit dem Cloud-Anbieter vereinbart und abgerechnet werden. Die Kosten lassen sich so "verursachergerecht" zuordnen. Während vor allem kleine und mittelständische Unternehmen bei Hard- und Software oder Dienstleistungen oft Komromisse eingehen m

üssen, können sie über Cloud auf Top-Lösungen zurückgreifen, die von Spezialisten betreut werden.

Der Nutzen für Unternehmen liegt hierbei auf der Hand. Durch eine höhere Skalierbarkeit und einer größeren Zuverlässigkeit im Vergleich zu eigenen Rechenzentren können IT-Kosten signifikant gesenkt werden.Die Zugriffsmöglichkeit mehrerer Mitarbeiter von verschiedenen Orten aus ermöglicht zudem neue Formen der Zusammenarbeit wie [Arbeit 4.0]. Der Zugriff auf Daten und Anwendungen ist über das Internet jederzeit und von überall möglich, egal ob vom Büro oder beim Kunden. Statt einer Begrenzung durch eigene IT-Ressourcen erhält man durch nahezu flexible Speicher- und Rechenleistung mehr Komfort.

 

  

PRO & CONTRA für den Einsatz von Cloud-Services

 

PRO

CONTRA

- Geringe Anschaffungs- & Unterhaltskosten - Sicherheitsbedenken
- Bedarfsgerechte Anpassung des Angebots - Der Speicherort der Daten ist (weitestgehend) unbekannt
- Flexible Speicher- und Rechenleistung - Daten werden einem externen Anbieter anvertraut
- Hohe Zuverlässigkeit - Cloud-Daten sind an die Internetverbindung gebunden.
- Hohe Datensicherheit  
- Datenzugriff von überall aus  
- Zusammenarbeit mit anderen möglich  

 

  

Die Sicherheit immer im Blick: Besondere Herausforderungen in den Wolken

Jedoch bringt die Arbeit mit der Cloud auch Herausforderungen mit sich. Insbesondere Sicherheitsbedenken lassen viele Unternehmen noch von einer umfassenden Nutzung von Cloud-Anwendungen im eigenen Unternehmen zurückschrecken. Szenarien wie Hackerangriffe und temporäre Dienstausfälle lassen klein- und mittelständische Unternehmen bisher an der Technologie zweifeln.

cloud server

Die Skepsis gegenüber Cloud-Diensten ist jedoch meist unbegründet. Insbesondere wegen den Vorbehalten gegen die Technologie, legen viele Cloud-Anbieter besonders großen Wert auf Datensicherheit durch höchste Datenverschlüsselungs-Standards und zertifizierte, ständige Erreichbarkeit. Aus diesen Gründen nutzen die meisten Hersteller nur Cloud-Rechenzentren, die in Deutschland liegen und damit den strengen Vorgaben an die Datensicherheit und die europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) standhalten.

Die Sicherheits- und Kontrollvorkehrungen zum Schutz vor Elementarschäden oder Internetkriminalität sind beim Cloud-Anbieter in der Regel wahre Bollwerke und im Vergleich zum Serverraum eines kleinen oder mittelständischen Unternehmens wesentlich sicherer. Komplexe IT-Systeme und logisch getrennte Netze verringern viele Risiken erheblich. Unternehmen, die ihre Server in ihren Geschäftsräumen stehen haben, sollten sich grundsätzlich Gedanken machen, ob ihre Vorkehrungen die benötigen Schutzanforderungen genauso leisten können wie ein Rechenzentrum eines Cloud-Anbieters.

Dennoch scheitern immer noch zahlreiche Unternehmen an der Cloud-Implementierung. Denn oft gelingt es Unternehmen nicht, klare Software-Anforderungen zu formulieren. Dabei vermeidet gerade dies Fehlinvestitionen. Vor dem Einstieg gilt es, die am Markt verfügbaren Angebote in fachlicher, sicherheitstechnischer, rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht zu prüfen. Dies bedarf einer guten und umfassenden Vorbereitung, sowohl bei der Ermittlung der eigenen Anforderungen als auch bei der Recherche nach der passenden (Branchen-)Lösung.

Mittelständler können sich bei der Arbeitsweise gut an Start-Ups orientieren, denn diese arbeiten in der Regel agil, flexibel und effizient. Eine cloudbasierte IT-Infrastruktur ist eine wichtige Voraussetzung für Agilitätität. Entscheidend ist zudem der richtige Mix aus Standardisierung und Individualisierung: Die Software-Basis sollte möglichst homogen sein, während einzelne Lösungen funktional angepasst sein müssen.

Der Cloud-Dienste-Anbieter ist grundsätzlich Auftragsdatenverarbeiter, d.h., er verarbeitet Daten im Auftrag des Kunden. Sobald es sich dabei um personenbezogene Daten handelt, gelten besondere Anforderungen. Bei der Vertragsgestaltung mit dem Cloud- Anbieter sollten sich Entscheidungsträger unbedingt rechtlich beraten lassen.

 

Da Cloud-Services in der Regel über einen Browser genutzt werden können, erfahren Geschäftsführung und IT-Abteilungen häufig nichts vom ungeplanten Einsatz diverser Cloud-Services durch Mitarbeiter. Um dies kontrollieren zu können, sind hier klare Absprachen zu treffen und schriftlich festzuhalten, was erlaubt wird.

 

Die Unterstützung der Wolke

Der Einsatz von Cloud Computing bedeutet nicht das Ende eigener IT-Strukturen. Ganz im Gegenteil: Cloud Computing muss sich in den Tagesablauf und die vorhandene IT-Landschaft einbinden und übernimmt gezielt Aufgaben- und Unterstützungsleistungen. Vor dem Einsatz empfiehlt sich eine Prozessanalyse und Bestandsaufnahme.cloud device

Unternehmen sind gut beraten, beim Einstieg in das Cloud Computing ebenfalls Wege für den Ausstieg oder den Wechsel zu einem anderen Cloud-Anbieter zu planen. Technische, rechtliche und organisatorische Faktoren sollten bereits im Vorfeld abgeklärt werden, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Eine große Hilfe ist es, die bisherigen IT-Strukturen im Unternehmen mit den neuen Möglichkeiten einer Cloud–Lösung zu vergleichen. Dies hilft die Frage zu beantworten, ob das Unternehmen mit der eigenen IT-Landschaft genauso flexibel und anpassungsfähig ist, wie es mit der Nutzung von Cloud-Diensten sein könnte. Dieser Aspekt betrifft besonders die IT-Sicherheit.

Dann bietet Cloud-Computing die Chance, Standardaufgaben auszulagern, um mehr Luft für die eigene digitale Strategie zu haben.

 

 

Wir vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Hamburg sind gerne für Sie da und helfen Ihnen Ihren Weg in die Digitalisierung erfolgreich zu gehen. Abbonieren Sie unseren Newsletter oder melden Sie sich direkt für einen unserer zahlreichen kostenlosen Veranstaltungen rund um die Themen der digitalen Transformation an.

 

 

Aktuelles

adaptives Auftragsmanagement
28.03.2019 Publikationen

Was bedeuten die besonderen Chancen und Einsparpotenziale der Industrie 4.0 für kleine und mittelständische Unternehmen? Welche konkreten Konzepte können angewendet werden, um bestehende Herausforderungen zu meistern und sich auf eine neue, zukünftige Wettbewerbssituation einzustellen? Wie können nötige Veränderungen vorgenommen werden, ohne das Tagesgeschäft zu beeinträchtigen?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok