Mittelstand 4.0

Mittelstand 4.0

Kompetenzzentrum Hamburg

Beschreibung

Wer nicht kooperiert verliert. Der Mittelstand auf dem Weg in die Industrie 4.0 . In einem Wettbewerbsumfeld, das immer mehr Unternehmen zu einer Spezialisierung ihres Leistungsumfangs zwingt und gleichzeitig hohe Anforderungen an die Leistungsfähigkeit stellt, gewinnt die Zusammenarbeit in Wertschöpfungsnetzwerken zunehmend an Bedeutung. Derartige Veränderungen im Marktumfeld und der Wertschöpfung der Unternehmen haben starke Auswirkungen auf die bestehenden Geschäftsmodelle. Angelehnt an das Anwendungsszenario „Auftragsgesteuerte Produktion“ der Forschungsroadmap der Plattform Industrie 4.0 möchten wir Ihnen in diesem Workshop die aktuellsten Ergebnisse aus diesem Bereich vorstellen und diese gemeinsam mit Ihnen diskutieren. Ganz konkret widmen wir dieses Format der unternehmensübergreifenden Nutzung von Fertigungskapazitäten.

Es besteht das große Potenzial, die Auswirkungen von kurz- bis mittelfristigen Unter- oder Überbelastungen der Produktion deutlich abzumildern. Insbesondere werden wir Ihnen die Vorteile einer Kooperation aufzeigen sowie Werkzeuge zu deren Umsetzung präsentieren. Es erwarten Sie Resultate einer empirischen Erhebung, Ergebnisse einer agentenbasierten Simulation sowie Überlegungen zum Konzept. Wir möchten Ihnen diese aktuellen und innovativen Inhalte zunächst in einem Vortragsteil näherbringen und anschließend die Ansätze mithilfe interaktiver Elemente gemeinsam mit Ihnen weiterdenken. Das Format richtet sich vor allem an Vertreter produzierender Unternehmen, die neuen Formen der Zusammenarbeit aufgeschlossen gegenüberstehen. Darüber hinaus sind uns natürlich auch einfach am Thema interessierte Teilnehmer sehr willkommen.

 

Datum: 14. Juni, 14:00 bis 17:30 Uhr

Ort: Technische Universität Hamburg, Institut für Logistik und Unternehmensführung, Am Schwarzenberg-Campus 4, 21075 Hamburg

Treffen: Gebäude D, Raum 2.020

 

Die Teilnahme ist kostenlos. Wir freuen uns auf Sie!

Aktuelles

13.06.2018 Publikationen

Digitale Geschäftsmodelle – was ist das?

Ein Geschäftsmodell beschreibt die Art und Weise, wie ein Unternehmen – egal welcher Größe, Umsatz erzeugt. Zentral sind hierbei vier Dimensionen:

Erstens, die Zielkunden, die das Unternehmen anspricht. Zweitens, was diesen Kunden angeboten wird. Drittens, wie die Produkte oder Dienstleistungen hergestellt werden und viertens, wie die Kunden dafür bezahlen (Gassmann, Frankenberger & Csik, 2014).

Die Digitalisierung eines Geschäftsmodells kann zum einen bedeuten, dass eine dieser vier Dimensionen durch digitale Technologien erweitert und optimiert wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen